/ Kursdetails
Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Wenn Kinder in der Lebenslage Armut aufwachsen … Prävention, Kompensation, Bekämpfung - was können (wir in) Kindertagesstätten leisten?" (Nr. 0KT023) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Pädagogik & Recht

Wenn Kinder in der Lebenslage Armut aufwachsen … Prävention, Kompensation, Bekämpfung - was können (wir in) Kindertagesstätten leisten?


Seit den 1980er Jahren ist die Anzahl der Kinder, die über kürzere oder längere Zeiträume in Deutschland in Armut aufwachsen stetig gestiegen. Je nach Methode der Armutsmessung leben momentan 15-20 % der Kinder hierzulande in relativer Armut. Besonders betroffen sind Kinder, die in Ein-Eltern-Familien, in Familien mit drei oder mehr Kindern oder in Familien mit Migrationshintergrund aufwachsen. Die Folgen des Aufwachsens in Armut bedeuten nicht nur Einschränkungen in materieller Hinsicht, sondern können sich unter anderem in sozialen, gesundheitlichen und kognitiven Bereichen zeigen – und das Leben der Kinder nachhaltig negativ beeinflussen.

An die Arbeit in und von Kindertagesstätten wird die Erwartung gestellt, zumindest kompensatorisch zu wirken, sodass Kinder hier Kompetenzen entwickeln können, die sie widerständig(er) gegen die Folgen von Armut machen. Umso wichtiger erscheint eine intensive Auseinandersetzung, die (nicht nur) in Kindertagesstätten armutssensible Haltungen und die Entwicklung armutssensibler Strategien im Umgang mit Armutssituationen fördern kann.

Bildung, Resilienz und Präventionsketten werden als entscheidende Konzepte angesehen, um Kinderarmut zu begegnen. Kinderarmut ist jedoch ein komplexes Phänomen, für das es keine einfachen Lösungen gibt. Es gibt keine allgemeingültigen Handlungsempfehlungen zur Bekämpfung, zur Prävention oder zum Umgang mit den Folgen der von Kinderarmut betroffenen Kinder.

Neben der Vermittlung und Vertiefung von Wissen wird die Veranstaltung viel Raum für das Einbringen und Bearbeitungen eigener Fragestellungen sowie für Austausch und Diskussion sowohl in Kleingruppen als auch im Plenum bieten. Die Teilnehmenden können dabei Situationsbeschreibungen bzw. Fallbeispiele aus ihrer jeweiligen Praxis, sei es aus der Arbeit mit Kindern oder mit Eltern, aus der Arbeit im Team, mit Trägervertreter*innen, aus der Arbeit im Stadtteil oder aus anderen Zusammenhängen einbringen.

Status: Anmeldung möglich

Anmeldefrist: 21.08.2020

Kursnr.: 20KT023

Beginn: Mo., 14.09.2020, 09:00 - 17:00 Uhr

Dauer: zweitägig

Kursort: Diakonissen Mutterhaus

Gebühr: 180,00 € (inkl. MwSt.)

Zu diesem Kurs sind keine Orte verfügbar.
Datum
Uhrzeit
Ort
Datum

14.09.2020

Uhrzeit

09:00 - 17:00 Uhr

Ort

Diakonissen Mutterhaus

Datum

15.09.2020

Uhrzeit

09:00 - 17:00 Uhr

Ort

Diakonissen Mutterhaus